HANSAdefensive

Rentenfonds mit Stabilitätsanspruch

Stand: 16.04.2024

Fondsprofil

ISIN DE0009766212
WKN 976621
Auflagedatum
Gesamtfondsvermögen 33,9 Mio. EUR
Fondswährung EUR
Aktueller Ausgabepreis 49,115 EUR (16.04.2024)
Aktueller Rücknahmepreis 48,871 EUR (16.04.2024)
Jahreshoch (Rücknahmepreis) 49,580 EUR (29.02.2024)
Jahrestief (Rücknahmepreis) 48,562 EUR (01.03.2024)
Wertentwicklung laufendes Jahr 1,23 % (16.04.2024)
ø Wertentwicklung
p.a. seit Auflegung
1,73 % (16.04.2024)
Ausgabeaufschlag 0,50 %
Rücknahmeabschlag 0,00 %
Geschäftsjahresende 31. Dez.
Ertragsverwendung ausschüttend
TER (= laufende Kosten) 0,38 % p.a.
Verwaltungsvergütung   davon 0,30 % p.a.
Verwahrstellenvergütung   davon 0,05 % p.a.
VL-fähig nein
Sparplan ja (min. 0,00 EUR)
Einzelanlage ja (min. 0,00 EUR)
Konformität ja
Vertriebszulassung DE

Kennzahlen

Dauer des Verlustes in Tagen 718
Sharpe Ratio -0,7
Volatilität 0,5 %
Max Drawdown -2,38 %
Anzahl negativer Monate 14
Anzahl positiver Monate 22
Anteil positiver Monate 61,11 %
Schlechtester Monat -0,73 %
Bester Monat 0,55 %

Kommentar

Finn-Ole Krüger & Patrick Schmidt, verantwortlich seit 01.01.2024

Finn-Ole Krüger & Patrick Schmidt, verantwortlich seit 01.01.2024

In Europa deutet sich vermehrt eine Erholung in den konjunkturellen Daten an. Zwar sind viele wirtschaftliche Indikatoren noch auf historisch niedrigen Niveaus, dennoch bildet sich ein positiver Trend (bessere Zahlen als im vorigen Monat) heraus. Auch gab es einige positive Überraschungen, bei denen die Daten letztendlich besser kamen, als zuvor von den Volkswirten erwarten. Sollte sich global eine ausbleibende Rezession oder sogar ein Aufschwung manifestieren, würde das auch Europa mit ihrem Exportfokus helfen.
Die Kehrseite einer stabilisieren Konjunktur ist die Gefahr von Reflation. Sollte die Inflation erneut anziehen, wären der Handlungsspielraum der Zentralbanken weniger komfortabel. Senkungen der Leitzinsen in einen konjunkturellen Aufschwung könnte Inflation weiter entfachen und somit eine zweite Welle auslösen. So war auch der Anleihenmarkt in dem Berichtszeitraum noch unentschlossen. 2-jährige Staatsanleihen fielen leicht um 5 Basispunkte auf 2,85%. Geldmarktzinsen blieben stabil: Der 3-Monatige-Euribor und Euro-Short-Term-Rate verharren auf einem Niveau nahe der 3,9%.
Das Portfolio setzt sich im Wesentlichen aus variabel verzinslichen Anleihen zusammen, ergänzt um ausgesuchte kurzlaufende festverzinsliche Anleihen. Die Verzinsung des Fondsvermögens (Yield to Worst) belief sich zum Monatsultimo auf 4,40%, das durchschnittliche Rating war BBB+. Die modifizierte Duration des HANSAdefensive betrug 0,70 und die durchschnittliche Restlaufzeit der gehaltenen Anleihen rund 14 Monate.
28.03.2024

Chancen

  • Die Konzentration auf in Euro lautende Geldmarktinstrumente und verzinsliche Wertpapiere schließt Währungsrisiken aus.
  • Die relativ kurzen Zinsbindungsfristen begrenzen bei Zinsanstiegen vorübergehende Kursrückgänge und ermöglichen eine zügige Anpassung an das erhöhte Zinsniveau.
  • Aufgrund des niedrigen Ausgabeaufschlages von 0,5 % eignet sich der Fonds insbesondere für kürzere Anlagehorizonte.

Risiken

  • Geldmarktinstrumente bzw. verzinsliche Wertpapiere bieten grundsätzlich keinen Schutz gegen Inflationsrisiken.
  • Die Konzentration des Fonds auf sein spezifisches Anlagesegment verhindert eine Streuung über verschiedene Assetklassen und damit eine weitere Risikoreduzierung.
  • Zinsrückgänge können zu sinkenden Zinsen der im Fonds befindlichen verzinslichen Wertpapiere führen.
  • Es besteht das Risiko von Bonitätsverschlechterungen oder Ausfall eines Emittenten (Emittentenrisiko).
  • Informationen zu weiteren Risiken können dem Basisinformationsblatt und dem VKP entnommen werden.
  • Insbesondere weist der Fonds aufgrund seiner Zusammensetzung und des möglichen Einsatzes von Derivaten erhöhte Schwankungen des Anteilpreises auf.